Videografen

In diesem Artikel

Wir empfehlen zusätzlich zum Hochzeitsfotografen auch einen Hochzeitsvideografen zu beauftragen. Ein Hochzeitsvideo ermöglicht es dir auch im Nachhinein, deine Hochzeit noch einmal zu erleben und all die Momente anzusehen, die du nicht gesehen hast oder die zu schnell vergangen sind.

Nimm dir die Zeit, dir die Portfolios der Hochzeitsvideografen in deiner Umgebung anzusehen, um herauszufinden, welcher Stil zu dir passt.

Hast du deine Auswahl auf einige wenige begrenzen können, gehst du direkt ins Gespräch mit den Dienstleister.

Kläre im Gespräch folgende Punkte:

  • Was ist im gebuchten Filmpaket enthalten?
  • Wie lange wird der Videograf vor Ort sein?
  • Wie viele Videografen werden benötigt?
  • Ist die Anfahrt (aller Videografen) im Preis inklusive?

Stelle in einem gemeinsamen Vertrag sicher, dass du bearbeitete Videoclips in Webqualität der wichtigsten Momente erhältst. Kläre darüber hinaus ab, ob du alle Videoclips erhältst – egal ob bearbeitet oder nicht.

Wie kommst du an die Dateien ran? Erhältst du einen USB-Stick oder eine CD oder bekommst du – meist einen zeitlich begrenzten – Zugang zu einem Cloudservice?

Frage deinen potenziellen Videogafen, ob er das Copyright an den Filmen und Videoclips an dich abgibt. Die meisten machen das – aus gutem Recht – nicht! Aber Fragen kostet schließlich nichts.

Hast du die anfänglichen Fragen gestellt, geht es um den wichtigsten Punkt: das Honorar.

Wie hoch ist das Honorar der/des Videografen? Denke dabei auch an Fahrt- oder Reisekosten (wichtig für Hochzeiten im Ausland!).

Kläre zudem ab, ob du zusätzliche Kosten tragen musst, wie zum Beispiel Miete von Equipment oder Drehgenehmigungen.

Spreche auch offen die Fragen an, was ist, wenn ihr als Brautpaar absagt?

Oder was ist, wenn der Videograf absagt bzw. krank wird? Gibt es einen Plan B?

Und natürlich ganz wichtig:
Jeder professionelle Videograf ist meist weit im Voraus ausgebucht.

Buche daher frühzeitig!

Steht die Wahl nun für den einen Hochzeitsvideografen fest, vergiss nicht, ihm alle wichtigen Eckdaten mitzuteilen: Location, Uhrzeit und Telefonnummern von dir und den Trauzeugen.

Du kannst dem Videografen den Job um einiges erleichtern, wenn du ihm vorab eine Checkliste an die Hand gibst, welche Begebenheiten er unbedingt einfangen soll.
(siehe Checkliste)

Platziere Hashtags auf deiner Hochzeit, zum Beispiel #MustermannsHochzeit. Auf diese Weise können alle Gäste während und nach eurer Hochzeit auf einfache Weise Fotos in sozialen Medien finden und teilen.

Wir empfehlen aber an dieser Stelle, dass du deine Gäste bittest – meist im Rahmen der ersten Ansprache – mit dem Posten von Fotos und Videos zu warten, bis du z.B. die Hochzeitstorte angeschnitten oder selbst das erste Bild gepostet hast. Der Zeitpunkt liegt bei dir.

Am besten wäre natürlich, wenn deine Gäste sich voll und ganz auf dich konzentrieren und die Handys während der gesamten Zeremonie und des Empfangs auslassen.

Einige Hochzeitsvideografen bieten zudem auch Drohnenflüge an. Drohnenflüge sind wahre Eye-Catcher. Sie bieten ideale Aufnahmen für Intros / Outros und mehr.

Frage deinen Videografen, ob er so etwas anbietet. In der Regel kümmert er sich auch um gesetzliche Fluggenehmigungen (gewerblich darf er z.B. ohne Registrierung nicht fliegen!). Frage in deiner Location nach, ob Drohnenflüge gestattet sind.

Bitte deine Gäste, vom Einsatz eigener Fluggeräte abzusehen. Das zerstört zum einen die Atmosphäre, zum anderen wird die Aufmerksamkeit sehr schnell von dir weg gelenkt.

Kategorien
Das könnte dich interessieren

Fehlt dir etwas?

Ist im Artikel etwas unklar? Fehlen dir Informationen oder möchtest du andere Dinge loswerden? Dann freuen wir uns auf deine Nachricht!